„Als SPD-Landtagsfraktion haben wir uns bereits in der Vergangenheit deutlich zum Nutri-Score und zu Lebensmittelampeln positioniert. Es braucht keine geschönten Lobby-Modelle, sondern einfach verständliche und schnelle Übersichten, die den Verbraucherinnen und Verbraucher die Kaufentscheidung erleichtern und Klarheit über die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln verschaffen.
Sollte sich der Verdacht der aktuellen Berichterstattung erhärten, dass das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Einfluss auf eine wissenschaftliche Studie im Kontext der Einführung einer Lebensmittelampel genommen hat, so wäre dies ein handfester Skandal. Wir erwarten, dass die Ministerin nun Klarheit und Transparenz schafft, inwiefern eine Einflussnahme auf das Studienergebnis und die daraus resultierenden Handlungsempfehlungen vorliegt. Es darf unter keinen Umständen sein, dass im so elementaren Bereich wie der Ernährung wissenschaftliche Fakten geschwärzt oder verändert werden! Im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher kann es nicht sein, dass eine Ministerin als verlängerter Arm der Lebensmittellobby agiert.“

Der Beitrag Statement des verbraucherschutzpolitischen Sprechers Philipp Raulfs zu der Berichterstattung im Kontext des „Nutri-Scores“ erschien zuerst auf SPD Landtagsfraktion Niedersachsen.

Statement des verbraucherschutzpolitischen Sprechers Philipp Raulfs zu der Berichterstattung im Kontext des „Nutri-Scores“

Das könnte dir auch gefallen