„Kinder, Jugendliche und Familien sind ganz besonders von den unvermeidbaren Maßnahmen betroffen, die dabei helfen, die COVID-19-Pandemie einzudämmen. Wir begrüßen daher ausdrücklich die Initiative des Kultusministers, zusammen mit der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, des Diakonischen Werkes, den katholischen Bistümern und der Caritas insbesondere für benachteiligte Schülerinnen und Schüler Angebote zu schaffen. Es ist gut, dass sie ernsthaft in den Blick genommen werden und Unterstützung erhalten. Uns ist es wichtig, dass es keine Verpflichtung von Lehrkräften gibt und die Möglichkeit der Einbindung von Studierenden geprüft wird, um Qualität zu sichern. Auch die Einbindung der Ferienpass Plus-Aktionen aus den Angeboten der Jugendhilfe ist wünschenswert und wichtig. Wir wollen das Angebot ergänzt um den Bereich der Kooperationspartner im Ganztag denken. Hier gibt es kompetente Partner, die insbesondere in der Ferienbetreuung viel Erfahrung vorzuweisen haben. So kann ein deutlich größerer Kreis erreicht werden. Finanziert werden kann das Konzept aus nicht verbrauchten Mitteln des Ganztags und einem geringen Teilnehmerbeitrag.

Diese Möglichkeit soll ausdrücklich kein Ersatz und keine Konkurrenz zu den Angeboten der Träger der freien Jugendhilfe in den Kommunen sein, sondern eine Unterstützung. So tragen wir Rechnung dafür, dass Familien, in denen der Jahresurlaub aufgrund von Corona verbraucht ist, ihre Kinder in guten Händen wissen.“

Der Beitrag Statement des bildungspolitischen Sprechers Stefan Politze zum Projekt „LernRäume“ erschien zuerst auf SPD Landtagsfraktion Niedersachsen.

Statement des bildungspolitischen Sprechers Stefan Politze zum Projekt „LernRäume“

Das könnte dir auch gefallen