Die Bundesländer haben sich am Dienstag auf ein einheitliches Vorgehen für die Zulassung von Zuschauerinnen und Zuschauern bei Sportevents und weiteren Großveranstaltungen verständigt. Im Rahmen einer sechswöchigen Testphase dürfen in Hallen und Stadien bei Veranstaltungen mit über 1.000 Gästen demnach zunächst bis zu 20 Prozent der Plätze besetzt werden.
Für Dunja Kreiser, sportpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, stellt der Beschluss der Länder einen entscheidenden politischen Durchbruch dar: „Das einheitliche Vorgehen der Länder in dieser Frage ist für viele Sportvereine ein ganz elementarer Schritt im Hinblick auf ihre Planungssicherheit, die generelle Chancengleichheit im Spielbetrieb und die Sicherung ihrer sportlichen und ökonomischen Zukunft. Das betrifft ja nicht nur die vielen ganz großen Fußballvereine im Land, sondern auch die unzähligen Clubs aus Sportarten wie Basketball, Handball oder Eishockey oder auch aus den unteren Fußball-Ligen, die oft mit kleinen Budgets professionellen Sport anbieten und sehr stark auf Spieltags- und Ticketing-Einnahmen angewiesen sind sowie auf Sponsorengelder, die eng an die Zuschauerzahlen gekoppelt sind“, skizziert die SPD-Politikerin die Lage für die Sportvereine.

Der Beitrag Kreiser: Publikum bei Sportevents wieder möglich – Wichtiges Signal an Vereine, Fans und Gesellschaft erschien zuerst auf SPD Landtagsfraktion Niedersachsen.

Kreiser: Publikum bei Sportevents wieder möglich – Wichtiges Signal an Vereine, Fans und Gesellschaft

Das könnte dir auch gefallen